A new ambient mix called Drifting in Space

A dreamy ambient voyage into Space. NASA shuttle included, you find yourself drifting in Space with the likes of Monolake, Tetsu Inoue, Biosphere, Lustmord, Mick Chillage and ISHQ!

  • 1) Intro from a 80’s cult movie
    2) Monolake : Mass transit railways
    3) Tetsu Inoue : Ring of power
    4) Biosphere : Laika
    5) Mick CHillage : Seroni
    6) Lustmord : Metastatic resonance
    7) Mick Chillage : Missing Earth
    8 ) KLF : This is not what Space is about
    9) Biosphere : Startoucher
    10) ISHQ : Ufonic Nemeton Moonbeams
    11) Global communication : Beta phase
    12) Michael Sterns : Planatery unfolding
    13) Pete Namlook & Bobby Bird : Secret location
    14) Outro from a 80’s cult movie
    15) Transmolecular Space Age HolidayNASA shuttle not included!

 

Advertisements

Rub a dub mix vol. 3

March 20, 2017 Leave a comment


1) Yellow Man – Zungguzungguguzungguzeng
2) Bam Bam – Sister Nancy
3) Bob Marley Get Up,Stand Up Thievery Corporation Remix)
4) Sister Nancy – Bam Bam Sleazy McQueen Covert Edit
5) Bubble Gum K n R
6) Mikey Dread – Operators Choice Dub
7) Mango Walk The In-Crowd
8) Billy Boyo-One Spliff A Day
9) Bob Marley + The Wailers _ One Love – PHOTEK Remix [People Get Ready]
10) Leftfield Chant of a poor man (Joe Revell remix)
11) Karmacoma’ by MASSIVE ATTACK (Bumper Ball DUB mix)
12) Mr. Money Man Rod Taylor
13) Numa Crew – World of Ragga (Ini Kamoze Remix)
14) Barrington Levy – Murderer
15) Bob Marley – Sun Is Shining (Dub Version)
16) Lee “Scratch” Perry & Subatomic Sound System | Black Ark Vampires (Roots Rockers Mix)
17) Groove armada – Soundboy rock
18) Burning Spear – Civilised reggae
19) Bombay dub orchestra – Monsoon Malabar (International observer remix)
20) Mikkel Metal feat. Paul St-Hilaire – Jeman

Cosmic mix

manuelWords : Vor fünf Jahren habe ich einen Mix mit dem Titel “From Krautrock to Kosmische Musik”erstellt. Während der Arbeit entdeckte ich das Buch “Krautrocksampler” von Julian Cope. Als Ambient-Liebhaber und hingebungsvoller “cosmic traveller” im musikalischen Sinn erregte ein bestimmtes Kapitel zum Thema “Kosmische Musik” meine Aufmerksamkeit.
Zwei Jahre später bestellte ich eine Ausgabe des bereits lange vergriffenen Buches und las es in einem Stück, da es nicht nur auf faszinierende Weise erstaunliche Einblicke in Aspekte deutscher Kultur und Musik bot, sondern, was noch wichtiger war, nachvollziehbar machte wie die Musik handwerklich geschaffen wurde und von wem genau.

Ich hatte schon längere Zeit Krautrock gesammelt und fühlte mich nunmehr eher der “kosmischen” Bewegung verbunden als dem eher rhythmuslastigen Krautrock-Stil. Musiker wie Klaus Schulze, Popol vuh, Ashra, Edgar Froese (RIP), Harmonia und natürlich auch Tangerine Dream. So formte sich in mir die Idee, einen Mix mit der vom Beat befreiten deutschen Musik zu gestalten, die heute als “Kosmische Musik” bekannt ist. Ich kramte meine Lieblingsalben zusammen und ging an die Arbeit. Ich habe Tangerine Dream zwei Mal live erleben dürfen und würde den Mix gerne der Arbeit des späteren Edgar Froese widmen. Auch wenn er nicht mehr unter uns weilt – seine Musik bleibt bestehen.

So lade ich Euch ein, für über eine Stunde zusammen “very cosmic” zu sein!

Dies ist für all meine deutschen Freunde!

 

%d bloggers like this: